Okt 122012
 

Die Website der Stadt Burglengenfeld

Von Wolfgang Dantl und Bernhard Krebs

„Einstimmig! Hurra!“ Bürgermeister Heinz Karg ist jemand, der sich lieber still freut. Umso mehr kennzeichnen die etwas verhalten gesagten Worte die hohe Bedeutung des einstimmigen Beschlusses, den der Haupt- und Finanzausschusses bei seiner Sitzung am 9. Oktober 2012 gefällt hat: Man ist generell dafür, dass Sitzungen des Burglengenfelder Stadtrats und seiner Ausschüsse schon bald live via Internet übertragen werden.

Vorbehaltlich des schriftlichen Einverständnisses aller Stadträte, das zu Recht aufgrund der Persönlichkeitsrechte notwendig ist, nimmt damit eine kommunalpolitische Geschichte ein vorläufiges gutes Ende, die bereits 1999 begonnen hatte. Damals nämlich hatten SPD, Bürgermeister und Stadtverwaltung bereits den entsprechenden Vorstoß unternommen, der dann am Veto der CSU-Stadträte scheiterte.

Diesmal waren alle dafür. Danke.

Und es ist auch gut und richtig so, denn: Der Stadtrat und die Ausschüsse als gewählte Gremien haben gegenüber den Bürgern nichts zu verbergen. Das unaufhaltsame Internet, die zunehmende Verlagerung der Kommunikation auf Soziale Netzwerke wie Facebook und die Tatsache, dass die Leute vor allem bewegte Bilder bevorzugen, sprechen sehr deutlich für die Live-Übertragung.

Gerade im Hinblick darauf, Menschen für Kommunalpolitik zu interessieren, sollte der Stadtrat sie neben den bekannten Informationskanälen auch dort ansprechen, wo sie immer häufiger sind – und das ist im Internet. Wir denken neben der nötigen Transparenz auch an die Menschen, die aus unterschiedlichsten Gründen nicht an den Sitzungen teilnehmen können, sich gerne aber ein umfassendes Bild machen möchten.

Ohne Zweifel: Immer mehr Menschen jeden Alters nutzen das Internet. Und wir sind uns sicher, dass mehr Leute bei den Sitzungen zusehen werden, wie wir heute vermuten. Der Aussage von Stadtrat Roland Konopisky bei der Sitzung ist deshalb nichts hinzufügen: „Die wichtige Transparenz sollte es uns wert sein, die dafür veranschlagten 10.000 bis 15.000 Euro jährlich zu investieren.“

Ein Versprechen gab der Bürgermeister – fast nebenbei in der Diskussion – jedenfalls allen, die künftig im Internet den Stadtrat bei seiner Arbeit verfolgen werden: „Die Haushaltssitzungen sind von hohem Unterhaltungswert.“

 Posted by at 10:35

  One Response to “Sitzungen des Stadtrats live im Internet!”

  1. Und was sagt der Datenschutzbeauftragte dazu, nachdem diese schon immer Sturm laufen, wenn ein ausführliches Protokoll einer Stadtratssitzung veröffentlicht wird?