Jul 162012
 

Klaus Barthel © SPD-Parteivorstand/D. Butzmann/F. Jaenicke/S.Knoell/B Kraehahn „Zukunft braucht gute Arbeit und soziale Gerechtigkeit“ lautet nicht nur eine zentrale Forderung sozialdemokratischer Arbeit, sondern auch ein öffentlicher Informations- und Diskussionsabend, der am 18. Juli ab 18:30 in der Gaststätte der Stadthalle Burglengenfeld stattfindet.

Dazu haben MdB Marianne Schieder und AfA-UB-Vorsitzender Helmut Butz den Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA), MdB Klaus Barthel, als Hauptredner gewinnen können. Im Einladungsschreiben steht u. a., warum das Thema aktueller und wichtiger denn je ist:

„Der Arbeitsmarkt befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. Die demografische Entwicklung und der Strukturumbruch in Wirtschaft und Arbeitswelt verändern den Arbeitsmarkt. Erstmals seit Jahrzehnten zeigen sich nachhaltige Erfolge beim andauernden Kampf gegen die Arbeitslosigkeit.

Noch nie waren in der Bundesrepublik so viele Menschen erwerbstätig wie heute. Das viele Jahre lang als unerreichbar geltende Ziel der Vollbeschäftigung ist in greifbare Nähe gerückt. Doch diese Erfolge haben auch Schattenseiten.

 Der erfreuliche Rückgang der Arbeitslosenzahlen darf nicht darüber hinwegtäuschen: Der Arbeitsmarkt ist zunehmend gespalten – in gute Arbeit und unsichere Beschäftigung, in gefragte Fachkräfte und abgehängte Langzeitarbeitslose.

Die SPD kämpft für gerechte und sichere Arbeitsbedingungen. Für einen erfolgreichen und sozial gerechten Arbeitsmarkt brauchen wir:

– Gute Löhne, die die wirtschaftliche Stärke Deutschlands widerspiegeln.
– Einen gesetzlichen, flächendeckenden Mindestlohn von mindestens 8,50 €.
– Starke und flächendeckende Tarifverträge, mit deren Hilfe die Gewerkschaften gute Löhne durchsetzen können.
– Den gleichen Lohn für gleiche Arbeit bei der Leiharbeit sowie für Männer und Frauen.
– Ausreichend Mittel für eine aktive Arbeitsmarktpolitik, die auch Langzeitarbeitslosen wieder eine Chance gibt.
– Perspektiven und sichere Jobs für junge Menschen durch Übernahmegarantien für Auszubildende.
– Abschaffung der sachgrundlosen Befristung.
– Eine anständige Rente ohne Abschläge nach lebenslanger Arbeit.“

 Posted by at 10:49